Skip to main content

Amazon zart-hart: Die gemailte Kuschel-Klatsche

Es weht ein eisiger Kunden-Rauswurf-Wind!

Gezielte Auslese von wirklich schwarzen Schafen sieht jedoch anders aus.

Amazon & ich

Kundin seit 2007. Amazon Prime seit 2012. Amazon Fire Stick seit 2015. Derb angepisst seit November 2015.

Primär ich kaufe dort:
Dinge des täglichen Gebrauchs für unseren 2 Personen-Haushalt, Bürowaren (Hardware, Büroausstattung, Büromaterialien), zudem Textilien, Schuhe, Taschen & Co., zwischendurch Bücher, CDs, Platten, ganz hin und wieder mal Lebensmittel.

Dort = bei Amazon direkt, von den Amazon Warehouse Deals und hier & da auch bei Marketplace-Anbietern.

Bisher haben wir die Auswahl und auch den überdurchschnittlichen Service des „A bis Z“-Onlinehändlers stets geschätzt. Fanden ihn manchmal sogar zu „drüber“.
Bis ich gestern eine Mail von cis@amazon.de las … dazu aber gleich mehr.

Tadaaaaa! Ich, die Musterkundin.

Ich bestelle nichts just for fun, zur Ansicht in x Versionen oder oder. Auch keinen „Fernseher für’s nächste Fußballspiel“ und keine „hohen Hacken für die Party am Wochenende“. Ich zerkloppe auch nichts und melde es dann als Gewährleistungsfall. Was ich bestelle, bestelle ich mit der Intention, es zu behalten.

Fallen mir Fehler im System auf, melde ich sie, ganz gleich, ob zu meinen Gunsten oder Ungunsten. Vor Kurzem z.B. wurden mir eine Versanderstattung mehrfach gutgeschrieben.
Ich meldete es und man bedankte sich überschwänglich. Wer weiß, wieviel Geld ihnen durch die Lappen gegangen wäre, wenn sie keiner aufmerksam gemacht hätte.

Mit den mir gelieferten Waren gehe ich seeehr pfleglich um. Gibt es zu retournierende Produkte, so verpacke ich sie ordentlich & und sende sie so schnell es geht zurück, statt erst die Rückgabefrist gemütlich auszusitzen.

Wo viele Fehler, da viele Retouren.

In der letzten Zeit erhalte ich sowohl per Amazon als auch über das Tochterunternehmen buyvip vermehrt mangelhafte und/oder völlig falsch beschriebene Ware. Ist das für mich ein No Go, retourniere ich diese – logisch. Wer möchte schon eine nach feuchtem Keller muffelnde Jacke? Oder 100pro „Plastik“, wenn Viskose-Baumwoll-Gemisch im Text stand? Oder vielleicht Schuhe, die selbst die Finger beim Anprobieren blau färben?

Mal ganz davon ab, dass der Support sogar dann zur Rücksendung rät, wenn der Kunde andere Wege sucht, um diese zu vermeiden.

Und plötzlich: Warn-Kuscheln per Mail.

Gestern dachte ich beim Lesen einer Mail von Amazon vom Vortag erst, ich müsse eine Phising-Mail vor mir haben, so strange war der Inhalt:

Guten Tag,

es ist uns aufgefallen, dass Sie eine hohe Anzahl Ihrer kürzlich bestellten Artikel reklamiert haben.

Unserer Erfahrung nach kann eine hohe Anzahl an Reklamationen auch darauf hindeuten, dass Kunden mit ihrem Einkaufserlebnis unzufrieden sind. Sollten wir dazu beitragen können, Ihr Einkaufserlebnis zu verbessern, können Sie uns direkt auf diese E-Mail antworten – wir freuen uns über Ihr Feedback.

Bei technischen Schwierigkeiten mit Ihrem Kundenkonto erreichen Sie unseren Kundenservice über unser Kontaktformular:

http://www.amazon.de/kontakt

Wir legen strenge Qualitätsmaßstäbe an die von uns versendeten Waren an und möchten sicherstellen, dass Sie mit Ihrem Einkaufserlebnis auf Amazon.de zufrieden sind.

Vielen Dank für Ihren Einkauf.

Account Specialist
Amazon.de

Nicht ahnend, dass da grad wieder eine Rausschmiss- und Mahn-Welle im Gange ist, antwortete ich noch blauäugig, schilderte kurz & knapp, dass meine Rücksendequote von 33% (3 von 9 Artikeln) im Oktober einzig & allein auf Qualitäts- und Beschreibungs-Defiziten basiert und andernfalls gleich null gewesen wäre.

Sippenhaft, Tochterunternehmen & Mode online.

Mein Mann erzählte mir dann, dass er auch eine solche Mail erhalten habe, einige Tage zuvor. Er bestellt kaum über seinen Account, da ich so weit alle unsere Einkäufe tätige. Zuletzt hat er diverse KfZ-Artikel bestellt – und ich meine ganze 2 davon retourniert.

Da ich mir nicht vorstellen kann, dass die o.g. mangelhaften bzw. fehlbeschriebenen Artikel „meine Quote“ so verreissen, denke ich, dass auch die buyvip-Rücksendungen mit in meine scheinbar achso miese Statistik einfließen. Auch hier gilt bei mir: Nur mangelhaftes bzw bei Nichtgefallen falsch oder unzureichend Beschriebenes geht zurück.

Einen weiteren dicken Haken, den Amazon beim Warn-Kuscheln anscheinend ebenso wenig zu berücksichtigen scheint:
im Online-Verkauf von Mode gibt’s eine weit höhere Rücksende-Quote als in anderen Bereichen. Die Ware muss passen. UND einem zusagen. Und Bilder sind geduldig. Und ggf. sind die Texte falsch. Oder der Artikel schief genäht. Oder defekt. Oder oder.

Mir sann net allein!

Ich googelte dann mal neugierig – und stieß auf einen Thread im Amazon-Kundenforum, in dem Kunden von noch weit niedrigeren Rücksendequoten & den gleichen Mails oder gar ihrem Rauswurf aus den gleichen fadenscheinigen Gründen berichten.

Doch nicht nur Privatpersonen, auch Unternehmen, Marketplace-Anbieter, Autoren etc. sind betroffen: Ist die Rücksendequote von Bestellungen angeblich zu hoch, können auch Marketplace-Shops & Autoren ausgesperrt werden. Dass es auch Unternehmen treffen kann, davon kann man sich z.B. im Blog-Beitrag von InMemento Medien vom Juli überzeugen.

Gut, dann halt per „offenem Kanal“!

Nachdem ich also feststellen musste, dass da wieder so eine Abmahn-Serie läuft und die Mail keineswegs ein schlechter Phishing-Scherz ist, machte ich meinem Ärger auf der amazon-eigenen Facebook-Wand Luft. Den Verlauf meines Quasi-Monologs* mit dem Facebook-Team findet ihr auf Amazons Facebook-Wand. Solange er nicht gelöscht wird. Alternativ in Screenshots. Vorsichtshalber.

* = Baukastentexte ohne Informationsgehalt empfinde ich nicht als Antwort.

Da das Facebook-Team anbot, sich das Ganze noch einmal anzuschauen & mich bat, das Ganze per dort verlinktem Formular zu schildern, warte ich nun auf eine Rückmeldung. Und rechne mit einem noch schlechteren Scoring, da ich ja nun auch noch offiziell Querulant bin. :p

Ein Kontakt-Versuch wurde bereits unternommen:
trotz der Info in der erbetenen Nachricht, dass ich heute vormittags nicht, wenn heute, dann gegen Mittag erreichbar sei, wurde versucht, mich um kurz nach 9 auf meinem Handy zu erreichen. Und ich hatte, wie angekündigt, nicht die Möglichkeit, den Anruf anzunehmen.

Auf meine freundliche & informative Mail an cis@amazon.de erhielt ich die gleiche nichts sagende Baukasten-Mail wie andere Kunden im Forum zuvor auch:

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung und Ihre Erläuterungen, Ihr Feedback ist uns wichtig.

Bei unserer Überprüfung haben wir selbstverständlich berücksichtigt, dass es immer Fälle geben kann, in denen eine Reklamation notwendig sein kann.

Vielen Dank für Ihren Einkauf bei Amazon.de.

Account Specialist
Amazon.de

Wolf im Schafspelz oder bloß maßlos überfordert?

Auch die Presse hat übrigens inzwischen von dieser neuesten Welle von „Kuschel“-Abmahnungen Wind bekommen, so z.B. die Berliner Zeitung.

Ob’s an einem bescheiden arbeitenden Algorithmus liegt oder ob Amazon analog zu „Friss oder stirb!“ quasi „Behalt den Schrott oder geh‘!“ spielen will – ich weiß es nicht.
Ich möchte auch nicht versuchen, es zu analysieren. Als Kunde wird man es eh nie erfahren.

Fest steht:

Statt als einer der größten Onlinehändler weltweit den verantwortlichen Herstellern/Zulieferern wegen defizitärer Warenausgangs-Kontrollen bzw. minderwertiger Waren auf die Füße zu treten, straft Amazon stattdessen lieber die Kunden mit einer E-Mail-Abmahnung durch die Blume oder gar einer Sperrung des Kundenkontos ab, die ggf. nichts getan haben, als in fairst-möglichem Rahmen von dem Ihnen zustehenden Rückgaberecht Gebrauch zu machen.

Wir planen jedenfalls aufgrund dieser bescheidenen & frechen Maßnahme, unsere Einkäufe bei Amazon – ob nun direkt, über den Marketplace oder über buyvip etc. – in Zukunft runterschrauben bis einzustellen. Andere Händler freuen sich auch über’s „sauer verdiente“ Geld.

chaoskoeppsche

...ist Mediengestalterin mit Leib & Seele, auch sonst recht kreativ, denkt & lebt gern alternativ und hat so einige Baustellen im Leben. Und ist eben ein chaosköppsche. Manchmal. Nicht immer. Aber wenn dann kreativ-chaotisch. ;-)

41 Gedanken zu „Amazon zart-hart: Die gemailte Kuschel-Klatsche

  1. und was ist daraus geworden? Ich habe auch so eine Mail bekommen, habe aber gar nicht reagiert! Dann kaufe ich einfach wo anders.

  2. Sorry für die späte Antwort – die Benachrichtigung über deinen Kommentar ist mir untergegangen.

    Ich hatte ’nen Tag später noch was geschrieben, siehe http://www.chaoskoeppsche.de/amazon-zart-hart-funkstille-und-teure-haeppchen/

    Ähnliche Meldungen anderer Kunden häuften sich.

    Wir haben seitdem nur noch seeehr wenig über Amazon bestellt. Nur Artikel, die wirklich andernorts nicht verfügbar oder aber erheblich teurer wären. Bei buyvip garnichts mehr. Ich habe Amazon (und dem Tochterunternehmen buyvip gleich mit) untersagt, mir zukünftig Mails zuzusenden, die nicht direkt mit Bestellungen verknüpft sind.

    Der absolute Mehrwert: Mein Einkaufsverhalten hat sich dadurch insgesamt verändert. Ich bin bedachter geworden und schlage weniger schnell zu.

    Kam bei dir denn noch irgendwas nach? Hast du inzwischen erneut dort eingekauft?
    chaoskoeppsche hat kürzlich veröffentlicht: Blogger BIOty Box #3: Geben und NehmenMy Profile

  3. Hallo!
    Habe heute auch so eine Mail bekommen und dachte, es sei ein schlechter Scherz. Auch weil darin stand, ich hätte nicht begründet, warum ich was zurückgeschickt hätte, was nicht stimmt. Ich bestelle nie nur zum Anprobieren und wenn was kaputt ist, schicke ich es zurück. Das begründe ich auch. Mache Fotos für den Fall der Fälle. Seit Januar eine Sache retouniert und nun bekomme ich so eine Mail. Scheint aber einfach so reihum zu gehen ohne zu schauen, wie das Bestellverhalten in Wirklichkeit ist und ob man nur aus Schierschandudel zurückschickt oder weil etwas defekt ist.

    1. *lach* Da musste ich glatt erstmal nachschauen, was Schierschandudel ist.

      Echt, im Januar hast du zuletzt retourniert? Auch nichts reklamiert oder eine Bestellung storniert o.ä.?

      Jep, der Gag mit der fehlenden Begründung ist zu genial. So wie sie dort ja auch angeblich JEDES Produkt vor dem Versand prüfen.

      Von cis@ kommt ja eh immer das gleiche Pseudogewäsch von wegen „Es wurde selbstverständlich zwischen differenziert beurteilt, was die Art der Rücksendungen angeht“. Pahahah!

      Das zieht mittlerweile echt Kreise – kränk! Aber solange noch genügend Lämmlein brav ihr Geld dort hinschieben, wird Amazon das auch durchziehen.

      Ein befreundeter Vertriebler hats letztens treffend formuliert:
      Amazon will Kunden, die Abweichungen und Mängel hinnehmen. Unbequeme Kunden, die das nicht hinnehmen, sind nicht erwünscht.

      Dass die Ursache nicht beim Kunden liegt, drauf gesch… Wirtschaftliches Handeln pervertiert.
      chaoskoeppsche hat kürzlich veröffentlicht: Amazon zarthart: cis@ hat euch lieeeeeb…My Profile

  4. Hallo,

    ich habe eben auch diese Mail von CIS@Amazon.de erhalten, nachdem ich einen Kopfhörer (Warehouse Deal) retourniert hatte.
    Das war die 4. Retoure in diesem Jahr (2x Kleider; Hosen und Oberteile, die einfach nicht gepasst haben) und davor einen Soundkarte (auch Warehouse Deal) die nicht so wollte, wie gewünscht. Dagegen stehen ca. 30 Bestellungen die ich behalten habe. Von einfachen Ebooks, Apps bis hin zu Lautsprechern.

    Gerade der Kopfhörer (Zustand angeblich „sehr gut“) war eine Zumutung. Verdreckt und eine ältere Ausführung. Den habe ich ohne ihn auf den Kopf zu setzen zurück gehen lassen. Das geht so einfach nicht.
    Ich bestelle auch nur das, was ich auch behalten will (und erkundige mich davor ausgiebig über das Produkt). Passt Zustand oder Funktion jedoch nicht, retourniere ich.

    Ich bin ebenfalls verärgert über diese Mail, habe ich doch die letzten Jahre einige 1000 Euro bei Amazon ausgegeben.

    Du schreibst, du hast dein Kaufverhalten angepasst.
    Hast du seither nochmal von Amazon gehört?

    Danke und Gruß,
    Thomas

    1. Hallo Thomas.

      Ich hab hier insgesamt 3 Beiträge dazu verfasst, außerdem 2 üppige Posts auf Amazons facebook-Seite hinterlassen, siehe aktuellster Beitrag hier.

      Mein Kaufverhalten habe ich nicht Amazons Wünschen angepasst – ich lasse mich nicht gängeln. Ich habe nach der 1. Mail erst nichts und dann erheblich weniger dort bestellt. Seit der 2. Mail könnens mich mal.

      Es gibt einfach zu viel Auswahl zu guten Preisen andernorts – offline wie online. Nur guckt man als jahrelanger Amazonkunde mit Prime-Konto irgendwann nimmer links noch rechts, sondern mit nem Tunnelblick, so meine Erfahrung.

  5. Hallo,

    ich habe auch diese email gestern bekommen. Sehr schön, dass ich nicht alleine bin.

    Ist schlicht weg eine Frechheit. Habe 4 Retouren (inkl. eines Defektes) in 6 Monaten auf den Weg gebracht und gebe pro Jahr über 1000€ da aus. Bonität gewährleistet.

    Der Grund, warum ich – ab jetzt gesprochen – in der Vergangenheit bei Amazon bestellt habe, ist der Service bei Reklamationen und Gewährleistung. Da dieses „Feature“ jetzt offensichtlich wegfällt, werde ich die Amazon Seite nur noch zum Recherchieren verwenden.

    Ich schrieb ihnen: „Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine Auswahl eines technischen Gerätes ohne ein wirkliches Anfassen leider bisher nicht möglich ist. Ihr Preisvorteil, der dadurch Zustande kommt, dass Sie keine Ladenlokale unterhalten, keine Steuern in Deutschland abführen uvm., birgt nun mal den Nachteil, dass auch Retouren anfallen.“

    Das Gute: Schlechte Nachrichten verbreiten sich von selbst, gut nicht: http://market-consulting.eu/2009/07/22/schlechte-nachrichten-verbreiten-sich-von-selbst-gute-nachrichten-dagegen-nicht/

    1. Hi Tiemo.

      Einige Onlinehändler würdens halt gern sehen, wenn der Kunde vor Ort Geräte genau inspiziert und sie dann bei ihnen erwirbt.

      Der Nachteil von Retouren entsteht dadurch, dass keine eigenen Ladenlokale existieren, richtig. Ob sie Steuern in DE abführen oder nicht, führt aber nicht zu mehr Retouren als bei steuernabführenden Onlinehändlern.

      Grad im Modesektor sind Retourenquoten von 70% und mehr die Regel – die Ware soll wie beschrieben beschaffen sein, was taugen, muss gefallen UND passen.

      Ich halte es da so wie du: Amazon zum Recherchieren – und auch da ob zahlreicher zumindest gefühlter Fake- und nichtssagender Bewertungen eher mit der angebrachten Skepsis.
      chaoskoeppsche hat kürzlich veröffentlicht: Amazon zarthart: cis@ hat euch lieeeeeb…My Profile

  6. Hallo, ich habe die Mail auch erhalten. In 6 Monaten 3 Retouren aufgrund miserabler Qualität. Am liebsten würde ich meinen Amazonaccount löschen, aber mir fehlt einfach eine Alternative. Oder kennt ihr eine?

    1. Hi J.

      Eine? Unendlich viele! Unser Konsumverhalten ist allgemein viel entspannter geworden und wir entdecken peu a peu etliche tolle Onlinehändler und kaufen auch offline entspannter ein.

      Du musst selbst wissen, ob du deinen Account bei amazon ganz platt machst.

      Ich benutze Amazon als Produktrecherche-Suchmaschine. Bestelle hier und da Kleinteile über den Marketplace. Vor Kurzem haben wir eine Mikrowelle direkt dort bestellt, das wars aber auch. Selbst intensives Stöbern im www frisst mir weniger Zeit weg als den anstrengenden, bescheiden verschlagworteten, zum Teil chaotisch sortierten Amazon-Produktkatalog zu wälzen.
      chaoskoeppsche hat kürzlich veröffentlicht: Amazon zarthart: cis@ hat euch lieeeeeb…My Profile

      1. Ich bin auch seit 2004 Amazon Kunde und habe jetzt bereits eine 2. Mail vom Account Specialist bekommen.

        Da auf meine Anworten auch nur vorgefertigte Textblöcke zurückgekommen sind, habe ich an den Kundensupport geschrieben, ob das hilft ??

        Hier eine Kopie dieser Mail:

        Heute erhielt ich eine e-Mail von Ihrem Account Specialist, in der mir angedroht wurde, wegen angeblich übermäßig vieler Rücksendungen mein Kundenkonto zu schließen.
        Das kann ich absolut nicht nachvollziehen, da ich weder übermäßig viele, noch unberechtigte Rückgaben getätigt habe.
        Ich habe einige Artikel, meines Wissens 4 Stck. wegen genau beschriebenen Defekten, bzw. Mängeln zurück gesendet, aber auch danach andere alternative Artikel bestellt, die dann behalten habe.
        Ich würde um eine Stellungnahme gebeten, um die Gründe zu klären.

        Meine unmittelbare, mehr als umfangreiche Antwort, in der ich diese Zusammenhänge genauestens erklärte, wurde offensichtlich in keinster Weise beachtet.i
        In der Antwort Ihres Account Specialist wurde mir nur erneut mitgeteilt, dass ich über eine eventuelle Schließung meines Kontos benachrichtigt werde und dass ich momentan noch weiter einkaufen könne.

        Vermutlich wurde diese und auch auch 1. Mail automatisch erstellt, den Inhalt meiner Antwort hat wahrscheinlich auch niemand gelesen.

  7. Hi,

    ich bestelle seit ca. 2003 bei Amazon und habe dort einen guten Mittelklasse Wagen versenkt.
    Die Korrespondenzen haben bei mir einen recht ähnlichen Charakter.
    Habe drauf reagiert und teils gleiche Antworten wie oben von Herrn „Account Specialist“ erhalten.
    (Kurz und Knapp und unpersönlich und nichts aussagend)

    Auf meine letzte Klärungs Anfrage dazu bekam ich dann eine nette Antwort, das Amazon keine
    internen Prozesse nach aussen bekannt geben würde. Dabei wollte ich nur konkreter wissen um welche Art Retouren und Bestellungen es im einzelnen ging.

    Ich habe max. 20% Retouren wenn es schlecht läuft und ich sende dann auch unter Anderem defekte Ware
    im Garantie Fall zurück. Amazon hätte ja anscheinend gerne das der Kunde den Produkt Hersteller in solchen Fällen direkt Kontaktiert. Aber ich Habe doch einen Kaufvertrag mit Amazon, oder nicht ?

    Ich habe den Eindruck bei diesem ganzen Mail Verkehr ist ein Ki BOT am Werk.
    Zumindest werde ich jetzt aufgrund des unpersönlichen Umgangs und der ungeklärten Zustände nicht mehr bei Amazon bestellen.

    Herzlichen Glückwunsch CIS.
    Darauf kann ich gerne verzichten. Es gibt zum Glück ja noch etwas Konkurrenz und es erspart mir
    jetzt zudem eine menge Ausgaben. Denn ich habe eigentlich gerne mal eben Bestellt.

    Macht Weiter so. Vielleicht reagiert die Börse ja irgendwann entsprechend auf Euer Vorgehen.
    Ihr müsst nur genügend Kunden vergraulen.

    1. Nachtrag:

      Zu meiner letzten Anfrage bezüglich Klärung „Einkaufserlebnis“ und Retouren mit Garantie Fall bekam ich folgende Antwort:

      ###
      Guten Tag,

      herzlichen Dank für Ihre erneute Rückmeldung.

      Wir bitten um Verständnis, dass wir keine Auskunft zu internen Prozessen in unserem Haus geben können.

      Vielen Dank für Ihren Einkauf bei Amazon.de.

      Mit freundlichen Grüssen,

      Account Specialist
      Amazon.de

      Impressum – http://www.amazon.de/impressum
      ###

      Daran wurde mir klar das CIS gar nicht auf meine Fragen eingeht.
      Denn nach Prozessen hatte ich nicht gefragt.

    2. Unser Kaufverhalten hat sich dank Amazons krasser Aufräumaktion wunderbar gewandelt – wir geben weit weniger Geld für nutzloses Zeug aus, statt die Konsumzombies zu geben. Und wir waren noch lange nicht so drüber wie so einige andere Menschen es sind. o_o

      Wir halten es nach wie vor so, dass wir hier und da was bei Amazon bestellen, vorzugsweise über den Marketplace. Allerdings gucke ich bei jedem Marketplacehändler auch, ob er andernorts ebenfalls vertreten ist und kaufe dann meist dort.

      Zusätzlich zum geringer ausgeprägten Kaufverhalten habe ich seitdem in mehreren Schwüngen massiv daheim ausgemistet. Wahlweise weitergegeben oder in die Tonne. Was sich da alles ansammelt in Jaaahren des kopflosen Konsums, Waaahnsinn! Und krass, dass dennoch kein einziges Möbelstück leersteht – man stopft und pfropft alles zu. o_o
      chaoskoeppsche hat kürzlich veröffentlicht: Dampf-Chaos durch TPD2My Profile

  8. CSI AMAZON
    Da hört die Freundschaft auf.
    Diese Mail habe ich bekommen:

    Guten Tag,

    vor einiger Zeit haben wir Sie schon einmal zum Thema Rücksendung angeschrieben.

    Unsere Qualitätssicherung überprüft jeden einzelnen bestellten Artikel bevor er unser Logistikzentrum verlässt. Da Sie weiterhin eine außergewöhnlich hohe Anzahl Ihrer bestellten Artikel zurückschicken, sind Sie offenbar nicht mit unserem Angebot zufrieden. Leider haben Sie uns bisher nicht über die Gründe hierfür informiert.
    Bitte geben Sie uns durch Ihre Rückmeldung die Möglichkeit, Ihr Einkaufserlebnis zu verbessern.

    Ein Hinweis: Bleibt Ihr derzeitiges Retourenverhalten so außergewöhnlich wie bisher, ohne dass Sie uns eine Begründung mitteilen, bitten wir Sie um Verständnis, dass wir uns das Recht vorbehalten, Ihr Amazon.de Konto zu schließen.
    Über eine Schließung würden Sie per E-Mail informiert. Derzeit sind Bestellungen über Ihr Konto noch möglich.

    Ein wichtiger Hinweis: Mit der Schließung Ihres Kundenkontos gehen folgende Prozesse einher (sofern Sie die entsprechenden Konten eingerichtet haben):

    – Schließung der Kundenkonten bei Amazon BuyVIP, Amazon.de, Amazon.co.uk, Amazon.com, Amazon.co.jp, Amazon.fr, Amazon.it, Amazon.es, Amazon.ca und Amazon.cn; sowie Konten bei Javari.de, LOVEFiLM, Audible.de
    – Ihr Amazon Wunschzettel und andere angelegte Listen, der Bereich „Mein Konto“, Ihr Kundenprofil, Ihre Rezensionen, Diskussionsbeiträge und Kundenbilder die im Zusammenhang mit Ihren Kundenkonten stehen, werden gelöscht.
    – Ihr Verkäuferkonto für die Plattform Amazon.de Marketplace wird geschlossen.
    – Ihr Konto beim Amazon.de Partnerprogramm wird geschlossen.
    – Ihr Zugang zu Author Central und die damit zusammenhängende Autoren-Seite wird deaktiviert.
    – Die Zahlungsmöglichkeit über Amazon Payments wird deaktiviert – dies gilt für alle Websites, die Amazon Payments einsetzen.

    Bitte beachten Sie, dass eine Erstattung etwaiger Geschenkgutscheine, die noch in Ihrem Kundenkonto hinterlegt sind, nach einer Kontoschliessung nicht möglich ist.

    Kunden, die einen Kindle besitzen oder eine Kindle-App nutzen, können über diese weiterhin auf ihre Inhalte zugreifen und neue Inhalte erwerben. Sie können außerdem über das Internet unter dem folgenden Link auf Ihre Kindle-Bibliothek zugreifen: http://www.amazon.de/myk.
    Um auf bereits erworbene MP3-Inhalte zuzugreifen, gehen Sie bitte über den folgenden Link zum Amazon Cloud Player: http://www.amazon.de/cloudplayer.
    Sollten Sie über Audible.de Hörbücher erworben haben, ist der Download dieser Hörbücher nach Schließung des Kundenkontos nicht mehr möglich.

    Account Specialist

    Nachdem ich mir die Mühe gemacht und wunschgemäß sehr ausführlich geantwortet hatte, kam die Rückmeldung, in der in keinster Weise auf meine Erklärung eingegangen wurde.

    ******************
    Guten Tag,

    vielen Dank für Ihre Rückmeldung und Ihre Erläuterungen zum Thema Rücksendungen, Ihr Feedback ist uns wichtig.

    Bei unserer Überprüfung der Rücksendungen haben wir selbstverständlich berücksichtigt, dass es immer Fälle geben kann, in denen eine Rücksendung notwendig sein kann.

    Momentan sind Bestellungen über Ihr Kundenkonto weiterhin möglich. Wie erwähnt würden wir Sie über die Schließung Ihres Kontos in Kenntnis setzen.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Account Specialist

    ************************************************************************

    Wenn man sich einem Roboter gegenüber rechtfertigen muß, fühlt man sich definitiv Vera…..t.
    Ich finde es äußerst respektlos, wie Kunden an dieser Stelle behandelt werden.

    1. Die Mails sind bei allen Betroffenen inhaltlich enorm ähnlich bis exakt die gleichen. Eine Mail an cis@ zu schicken, führt zu nichts und wieder nichts.

      Was WAR ich seinerzeit angepisst bei der ersten cis@-Mail. Und schon weit entspannter bei der zweiten. Heute kann ich nur noch über mich selbst schmunzeln, dass ich mich von EINEM EINZIGEN lächerlichen Onlineshop zu solch einer Rage habe treiben lassen.

      Konsum ohne Vereine wie Amazon fühlt sich wesentlich freier und gelassener an.
      chaoskoeppsche hat kürzlich veröffentlicht: Amazon zarthart: cis@ hat euch lieeeeeb…My Profile

  9. Ich glaube, Amazon möchte seinen Versanddienst gerne einstellen. Seit gestern bin ich auch Mitglied im Club der ungewünschten Kunden.

    Es bedarf nicht vieler Retouren, im Gegenteil. Mein konkreter Fall: In den letzen 5 Jahren wurden 3 Sendungen von keine Ahnung wie vielen Bestellungen retourniert. Die erste Mitte 2015 wegen eines Transportschadens. Es wurde gegen gleiche Ware getauscht (Amazon versteht es ja bis heute nicht, wie man Festplatten korrekt versenden sollte).

    Im Juli 2016 war dann „Griff ins Klo“-Monat: Eine Sendung wurde mit UK-Stecker geliefert, Amazon bot von sich aus einen Preisnachlass an, Ware behalten. Dann eine ersatzlose Rücksendung, weil ein Produkt nicht der Beschreibung entsprach und eine weitere Rücksendung, weil ein Produkt einen Serienfehler hatte, der vom Hersteller sogar bestätigt wurde. Letzteres wurde gegen ein anderes hochpreisigeres (!) Produkt getauscht. Quasi zeitgleich mit der Gutschrift der mangelhaften Ware kam dann die erste „Drohmail“ von Amazon.

    Ich bin seit 15 Jahre Kunde und habe in all der Zeit vielleicht 5 Retouren veranlasst. Es kommt also nicht auf die absolute Anzahl von Retouren an, der „Robot“ reagiert wohl auf verhältnismäßig viele Retouren oder „Kundengemecker“ in einem kurzen Zeitabstand. Die Kundenhistorie ist Amazon offensichtlich völlig egal. Auch der Grund der Rücksendung, und DAS ist das heikle an der Sache. Egal ob Transportschaden, Rücksendung wegen Mangel, Nichtgefallen oder Meckermail, weil man einen UK-Stecker nicht in eine EU-Steckdose bekommt. Man landet sofort auf der Blacklist…

    Früher hatte der Amazon-Support mal einen Footer in der Art „Wir wollen der beste Händler der Welt sein“, Erstaunlich, wie schnell man von der einen Seite zur anderen wechseln kann…

    1. Wie ich zu Rainers und Bernhards Kommentaren schon schrieb: es gibt standartisierte Baukastenmails, eine individuelle Reaktion braucht man sich nicht zu erhoffen.

      Es kommt nicht auf den Umsatz und die Anzahl der Retouren an sondern darauf, ob der als Maß angesetzte Algorithmus kalkuliert, dass man kein Kunde, der sich für Amazon rechnet, ist.

      Zum Amazon-Footer: wollen kann man viel. U.a. zahlenden Kunden Honig ums Maul schmieren.
      chaoskoeppsche hat kürzlich veröffentlicht: Dampf-Chaos durch TPD2My Profile

    2. Einen elenden Footer vom Kundenservice gibt’s immer noch – dachte, die wären mittlerweile so schlau, den rauszunehmen:

      “Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie diese Bestellung nicht als Beurteilung unseres Standards im Allgemeinen nehmen. Wir würden Sie sehr gerne bald wieder als Kunde bei uns begrüßen und Sie von unserem Service überzeugen.“

      Freundliche Grüße
      MA XY

      Unser Ziel: das kundenfreundlichste Unternehmen der Welt zu sein. Ihr Feedback hilft uns dabei.

      Amazon.de

  10. Ich gehöre auch zu eurem Club. Nach Studium eurer Beiträge neige ich dazu, dass ich keine Stellungnahme abgebe, solange mir nur ein Automat antwortet. Ich werde auf einem persönlichen Telefongespräch bestehen. Sperrt darauf hin Amazon meinen Account, War es das.

  11. Kann man sich m. E. nur so erklären: Mehr Kunden als Kapazität, schneid‘ ich also mal die Kostenverursacher ab….
    Ich mache das auch wie bereits oben beschrieben: Alternativen suchen, Amaz… von Nr. 1 auf „Letzte Rettung“ herunterstufen. Wie Ihr mir, so ich Euch.

  12. Hallo,

    ich bin seit heute auch im Club, mein Warnschuss von CIS kam eben…

    Langjähriger Kunde, Prime-Mitglied, Lovefilm by post Abonnent, Umsatz von 2.300€ bei etwas über 50 Artikeln in 6 Monaten. Ist denen offensichtlich alles egal.

    Ich habe in diesen 6 Monaten
    – 3 tatsächlich defekte Artikel zurückgeschickt,
    – 1 Versandschaden, den ich wg. Packstation zunächst annehmen musste und
    – eine Retoure wg. Nichtgefallens.
    Im letzteren Fall habe ich umgehend einen Ersatzartikel zum dreifachen Preis der Retoure gekauft.

    Ich finde das Verhalten von Amazon eine bodenlose Frechheit. Bin richtig angefressen.

    Grüße, Thomas

    1. Da hat mal wieder der liebe cis@-Algorithmus saftig zugeschlagen. Die Mühe, mein Bestellverhalten so tief zu analysieren, zu zählen, zu rechnen und Rücksendungen zu wälzen – wei, ich habs damals auch partiell gemacht. Aber aus heutiger Sicht kann ich über mein damaliges Handeln nur noch Schmunzeln und lässig und „So what?“ denkend mit den Schultern zucken.

      Amazon ist für so einige Kunden denke ich durchaus mit einer Sucht verbunden, nicht im Sinne von akutem Kaufrausch, aber man konnte so schön betäubt drin plätschern und konsumieren. Dann kam die cis@-Mail und man sah seinen „Stoff“ in Gefahr.

      Bei mir klappte der freiwillige kalte Entzug ebenso prima wie es heute funktioniert, nur selten und wenn möglichst über den Marketplace zu bestellen. Auch auf Amazon-Produktbewertungen gebe ich nicht mehr allzu viel. Zu viele „Tester“-Bewertungen von Menschen, die leichtfüßiger und oberflächlicher ans Testen herangehen als jemand, der das sauer verdiente Bare aus einer bestimmten Intention heraus zu Amazon trägt. Zu viele Lesefaule, die sich wahlweise genötigt fühlen, direkt nach dem Kauf ohne jegliche Erfahrungswerte zu rezensieren oder eine Produkt- nicht von einer Händler-Bewertung unterscheiden können.
      chaoskoeppsche hat kürzlich veröffentlicht: Dampf-Chaos durch TPD2My Profile

      1. Jetzt bin ich schon ein „paar“ Monate clean

        Habe alle meine Rezensionen gelöscht.
        Alle meine Geräte und Adressen gelöscht.
        JA einfach alles was man in seinen Profil so hat. (Wer braucht schon AmazonPayments)

        Bestellen tue ich da nicht mehr es sei denn es geht nicht anders.
        Und die Marketplace Händler haben oft wirklch eigene Alternativen wo man fündig wird.

        Sch …..s auf AMAZON. Negatives spricht sich schnell herum und das bleibt in den Köpfen.
        Das wird auch Amazon irgendwann einholen. Die Mitarbeiter können es dann ausbaden.

        Also, es geht auch ohne

        1. Na dann willkommen zurück im Leben voller Vielfalt.

          Meine Rezensionen und sämtliche Kontodetails außer Anschrift und Kontodaten hatte ich auch gelöscht. Hab sogar meinen Nutzernamen dort geändert. Einzig hier und da Rezensionsbewertungen und -kommentare gibts noch von mir.

          Es bleibt in den Köpfen derer, die geschmissen wurden oder gingen, nachdem ein oder zwei cis-Mails eintrudelten.

          Das Gros der Unbetroffenen wird Amazon treu bleiben. Vermutlich fruchtet der medial breitgetretene Schuss vor’n Bug und so einige werden nun Waren behalten, die fehler- oder mangelhaft sind, bevor sie selbst fliegen.

          Es wird ja von so manch bravem Kunden auch gegen die Angemailten und Gesperrten gewettert, dass man mal mit der ganzen Wahrheit rausrücken solle, dass Amazon nicht kleinlich sei usw. usf.. Weshalb muss ich da nur immer wieder an Orwell-Schorsch denken? o_O
          chaoskoeppsche hat kürzlich veröffentlicht: Amazon zarthart: cis@ hat euch lieeeeeb…My Profile

  13. Ja das ist echt der Gipfel.
    Man muss sich teils wirklich „von anderen Amazon Kunden“
    vorwerfen lassen man habe zu viel Retouren gehabt, sodass jeder andere Händler einen
    ja auch nicht mehr bedient hätte.

    Also auch noch ein schlechtes Gewissen einreden.
    Das können ja nur Amazon weichgekochte replies sein

  14. Meine Amazon Fire TV Box habe ich jetzt auch vertickt und diesen dreckeligen Stick werde
    ich bestimmt auch noch an einen PRIME Verfechter los.

    Wer gerne Filme von Platte glotzt dem sei eine NEXBOX MXQpro auf Android empfohlen. (ca. 25€)
    Da ist auch schon KODI als MediaCenter drauf. Wer braucht da schon LoveFilm aus dem Internet.
    Es lebe der Amazon freie Haushalt !!!

  15. Tja freunde,

    auch ICH habe ne 2te mail von CIS bekommen. dabei gab es vielleicht 2-3 retouren im jahr 2016. willkommen bei amazon. Hier darf nix zurückgegeben werden.

    ich habe drafhin amazon chat kontaktiert. dort wurde ich von der kollegin stefanie freundlichFRECH abgewimmelt. mit dem hinweis das in der cis mail schon alles steht was ich dazu wissen muss.

    achaja, hier kommt noch der knüller für euch: als ich darauf hin anfrage schickte was das soll.
    kam später ne cis mail „““ Wie erwähnt würden wir Sie über die Schließung Ihres Kontos in Kenntnis setzen. „““
    auto reply.

    kurz darauf kam paar min später ne fake pishing mail : Amazon – Ihr Konto wurde deaktiviert
    bitte zahlen sie 36,95 €

  16. Ich habe so eine Mail heute such bekommen. 6 Retouren 2016 und 2 2017. 4 Lieferungen waren defekt, verdreckt, gebraucht. Bestellt habe ich über 50.
    Ich habe gerade geantwortet.
    Aber so wie ich hier lese, darf man bei Amazon nichts mehr zurückgeben.
    Ich bin stocksauer. Wo bestellt ihr denn jetzt?
    LG Renate

    1. Huhu Renate,
      ich für meinen Teil bestelle wie gehabt Querbeet durch verschiedenste Offline- und Onlineshops und selten über Amazon. Der Kundenservice andernorts ist, wenn denn nötig, meist tiptop und ganz ohne amazon-typisches Tamtam.

      Ich hab einige Stamm-Shops und für den Rest suche ich gezielt einen Anbieter raus. Und wenn ich mal in den unendlichen Weiten des Amazon-Produktkatalog-Wirrwarrs lande, bin ich möglichst schnell wieder raus. Chaotisch, unsortiert und nicht eben informativ, da lob ich mir zahlreiche andere Onlineshops. Unglaublich, wie oft ich früher ewig davor hängn geblieben bin. o_o

  17. Hallo CHAOSKOEPPSCHE!

    Eine Frage an dich:
    Ich bekam im Dezember die bekannte Mail nummer 1. (freundliche Nachfrage bez. Einkaufserlebnis)

    Am Freitag die mail 2 mit Vorbehalt der Kontoschliessung falls sich Retourenverhalten nicht ändert.

    Du hast ja auch beide Mails bekommen.

    Und bist bis heute nicht bei Amazon gesperrt?

    Würde gerne wissen, ob die 2. Mail schon der sichere Rauswurf ist, auch wenn man nichts mehr zurücksenden würde.

    Danke dir Schonmal für deine Antwort!

    Grüsse, Chris

    1. Hi Chris.
      Mail #3 ist quasi der Rausschmiss.

      Ich bestelle sporadisch und wenig dort, das Meiste davon übern Marketplace. Hatte eine handvoll Rücksendungen direkt an Amazon und hab bei jeder geschmunzelt, ob se mich nun kicken wollen, zuletzt bei einem abweichend gelieferten UND mangelhaft verarbeiteten Artikel.

      Passiert ist bisher nüscht.

      Ab von den derb verringerten Bestellungen fällt mir als einziger markanter Unterschied damals heute auf: Ich bestelle keine Mode mehr dort – die Sparte hat eine arg hohe Retourenquote, bei Amazons Fehlinfo-Durchreiche erst recht.

      Da gibts aber wie gesagt kein Verhalten nach Schema F – das schlägt wohl recht willkürlich zu, wenn man sich so die unterschiedlichen geschilderten Bestellverhalten anschaut.

      1. Hey CHAOSKOEPPSCHE!

        Danke für die schnelle Antwort! Frage nur weil ich etwas verunsichert bin, ob nach der 2. mail vom Freitag jetzt einfach durch ne automatik die Kontoschliessung in ein paar Tagen folgt, ohne das es weitere Retouren o.ä. gab.

        Also verstehe ich das richtig: Die zweite Mail, die ich bekommen habe ist erstmal nur noch eine letzte Warnung ⚠️?

        Es folgt jetzt nicht nach 1, 2 Tagen die Kontoschliessung, ohne dass ich wieder eine Retoure habe.

        Um rausgeschmissen zu werden, müsste ich jetzt erst was machen was Amazon nicht passt, dann folgt die 3. mail, also der rausschmiss?

        Richtig?

        Danke dir nochmal für die schnelle Antwort und wünsche noch einen schönen abend!

        Ps: habe seit der letzten warnmail im Dezember 100 Bestellungen und 4 Retouren:)!

        1. Garantien kann da niemand geben, aber bisher wars immer so:
          Mail 2 = letzte Warnung.
          Mal 3 = Rausschmiss.

          Weder die Anzahl noch der Warenwert der Bestellungen in Relation zum Retournierten scheinen der Schlüssel zu sein, wenn man sich so durch Erfahrungen wühlt.

          Ich kann dein Unsicherheit nachvollziehen, ebenso, wie ich daraus resultierende Wut nachvollziehen kann – mir gings seinerzeit genau so. Aus heutiger Sicht waren das Angst und Wut, die Droge Amazon nicht mehr nutzen zu dürfen.

          Im Nachhinein fühlts sich unglaublich gut an, entspannt und vergleichsweise flott übern Tellerrand zu schauen, statt ewig den schier endlosen chaotischen Produktkatalog zu wälzen.

  18. Hallo nochmal:)

    Danke für die Antwort.

    3. Mail = Rauswurf, soweit klar.

    Meine Frage ist jetzt einfach nur:

    Mal angenommen ich nutze den Account jetzt nur noch für Amazon Musik und Prime Video (ist mir wichtiger als bestellen) und bestelle nur im Notfall und generiere NULL (auch wenn evtl. unmöglich) Retouren.

    Dann Sollte doch auf die 2. Mail keine 3. (Rauswurfmail) folgen. Richtig?

    Klar, Garantie gibt es nicht.

    Aber wie ist die Erfahrung?

    Dankeschön:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge