Skip to main content
Wohlduftendes Koeppsche - Natürliche Parfums

Koeppsches Dufterei(he): Natürliche Parfums & wie ich dazu kam

Schon seit Jahren habe ich ein Faible für natürliche Parfums! Sowohl bewusst als auch gezwungenermaßen …

Betörend störend – Synthetische Düfte

In den letzten Jahren reagierte ich zunehmend auf konventionelle (gleich synthetische) Düfte, worauf genau, konnte ich bisher nicht ausmachen. Das Merkwürdige: Ich mag die Duftglocke in Douglasfilialen ü-ber-haupt nicht, kann aber problemlos darin herumlaufen. Andere Menschen bekommen dort Kopfschmerzen, obwohl sie selbst handelsübliche Parfums und weitere Duftstoffe verwenden und (vermeintlich?) auch vertragen.

Richtig markante Probleme kenne ich nur, wenn mein Mann daheim ein konventionelles Parfum verwendet: Frisch versprüht bekomme ich davon Druck im Kopf, einen flauen Magen, Beklemmungsgefühle beim Atmen und eine gefühlt ausgetrocknete Luftröhre. Kurz: Ich fühle mich bescheiden. Ich arbeite im Home Office – und die Düfte hängen teils den ganzen Tag in der Luft, auch da wirken sie auf mich noch kräftezehrend: Ich bin unkonzentriert, neben der Spur, habe permanent dumpfen Druck im Kopf.

Natürlich dufte: Unendliche Weiten!

In den letzten Jahren habe ich so einige naturnahe und natürliche Düfte getestet, um nicht zu sagen etliche!

Der größte Nachteil von natürlichen Parfums liegt für mich darin, dass man sie schlicht nicht überall bekommt. Meistens bedeutet das, dass man im Internet gezielt nach Herstellern stöbern muss – und wenn man einen Duft gefunden hat, geht die Suche nach einer Quelle weiter.

In deutschen Bioläden und Naturkosmetik-Geschäften gibt es in den letzten Jahren zwar zunehmend naturnahe und natürliche Parfums – mir persönlich sagen davon jedoch die wenigsten zu.

Die Düfte von Farfalla habe ich getestet, die meisten gefielen mir überhaupt nicht, die zwei, die mir gefallen, mag ich nur ganz selten tragen. Da reicht es mir, hier und da ein Pröbchen zu kaufen.

Ganz grundlegend finde ich es klasse, dass es im Naturkosmetik-Sektor häufig Proben der Parfums gibt. Gratis sind sie zwar nicht, ich finde sie aber ungemein praktisch, um ausloten zu können, ob mir ein Duft zusagt oder nicht.

L’Occitane z.B. hat zwar schöne Duftkompositionen, ist mir aber meist zu „drüber“, zu wuchtig, zu opulent – näher kann ich das gar nicht ausführen. Ähnlich geht es mir mit Korres, da nur nicht ganz so extrem.

Florascent z.B. bietet leider nur vorgeschnürte Duftproben-Sets an, weswegen ich mich jahrelang drumherum gedrückt habe, dort zu bestellen. Im Sommer hatte ich in Rostock die Chance, die Düfte probezuriechen – kein einziger sagte mir zu, hinzu roch mir die Basis zu intensiv alkoholisch.

Den Düften von MYTAO und Acorelle kann ich überhaupt nichts abgewinnen und die von Lakhsmi empfand ich als regelrecht penetrant stinkend. Mal ganz ab von Lakhsmis unverschämtem Probenpreis von satten 6,50-8,00 Euro …! O_O

Von den in Deutschland bei Ecco Verde erhältlichen Florame-Düften gibt es laut Hersteller leider keine Proben. Ich habe das Patchouli Intense getestet und fand den Duft ansprechend, magisch & einlullend. Aber leider dennoch nichts für mich. So kanns gehen!

Einige begrenzte Zeit lang fanden mein Mann, meine Mutter, ja selbst meine Oma und ich die Düfte von Fragrances of Ireland toll. Nicht allzu lange allerdings – dann stanken sie uns, wir empfanden sie zunehmend als störend unnatürlich. Die Düfte sind scheinbar eher gering-natürlich und enthalten Phthalate (Duftverstärker). Kein Wunder also, dass ich auch davon irgendwann die eingangs beschriebenen Beschwerden bekam.

Wohlduftende Begleiter.

Im Laufe der Jahre wurde mein Basis-Duft der Duftbalsam „LOVE“ von Ha-Tha, eine blumige, frische und zugleich lullig warme Duftmischung im wunderschönen Metalldöschen.

Hinzu gekommen, geblieben und nachgekauft ist bisher nur ein weiterer Duft: „Spanish Amber“ von Pacifica. Sowohl als festes Parfum als auch als Eau de Toilette ein einlullender Traum von Parfum.

Ihr merkts, „einlullend“ ist mein Lieblingswort bei Düften …?

Dazu gesellt sich mal hier und da mal da ein anderer Duft – in der Vergangenheit z.B.

  • ShariniMusc d’Hibiscus – ehemals heißgeliebt, inzwischen finde ich ihn sehr omamäßig (wie leider alle von mir vor Kurzem getesteten Sharini-Düfte)
  • KorresPaeonia / Vanilla / Amber Pear: hatte ich leider schnell satt
  • KorresIris / Lilly of the Valley / Cotton: verwende ich sehr sehr selten, soweit ich weiß inzwischen nicht mehr erhältlich
  • The Burren PerfumeryFrond: ein wunderbar einnehmender warmer Duft, muss ich mal wieder testen

Bereits vor 1,5 Jahren oder so entdeckte ich bei iherb (US-Shop) die Produkte der Firma Kuumba Made. Deren Parfumöle klangen traumhaft, leider konnte ich jedoch lange Zeit keine Quelle außerhalb der USA ausmachen, die Proben waren nur über den Hersteller selbst erhältlich und der Versand nach Deutschland kostet rund 35 Dollar. Vor einigen Monaten entdeckte ich einen UK-Shop, der Proben diverser Kuumba Made-Produkte verkauft. Die Düfte und auch die Salben sind klasse! Darüber werde ich aber irgendwann einmal gesondert berichten.

Angefixt: Duftes Stöbern weltweit.

Vor Kurzem war ich wochenlang ausschweifend im Internet unterwegs, habe nach Düften mit möglichst hohem Naturanteil und ohne Duftverstärker gestöbert.

Ich recherchierte, verwarf und hakte bei Herstellern und Shops nach, ob es von den interessant klingenden Düften Proben gibt und suchte nach gebrauchten Miniaturen und Originalgrößen. Ich bestellte in Deutschland, England und den Niederlanden. Proben bei Herstellern und Händlern, Gebrauchtes über Ebay und Kleiderkreisel.

Im Laufe der letzten Monate testete ich mich durch die Duftwelten von

Aimée de Mars, Pacifica, Honoré des Prés, Kuumba Made, John Masters Organics, Sharini, Paul Penders, Sabé Masson / Le Soft Perfume, Korres, Arran Aromatics, Carbaline, l’Erboristica, Farfalla,  Ravenscourt Apothecary usw. usf..

Nein, unsere tollen Kaffeeböhnchen von Mount Hagen haben nicht wegen andauernden Neutral-Schnüffeln-Müssens irgendwann ihr Aroma verloren.

Wie haltet ihr es?

Mögt ihr lieber konventionelle synthetische Düfte oder habt ihr leider noch keinen würdigen Ersatz unter den Naturparfums gefunden? Dürfen es naturnahe oder müssen es 100pro natürliche Düfte sein? Verwendet ihr vielleicht auch einfach ein paar Tropfen eines ätherischen Öls oder stellt euren Lieblingsduft selbst her? Seid ihr überhaupt kein Fan von Parfums und duftet lieber nur nach Körperpflege oder schlicht nach euch selbst?

Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen.


Meine „Dufterei(he):

Teil 1: Koeppsches Dufterei(he): Natürliche Parfums & wie ich dazu kam
Teil 2: Koeppsches Dufterei(he): Marisco Naturkosmetik
Teil 3: Koeppsches Dufterei(he): Wohlgeruch hoch 3

chaoskoeppsche

...ist Mediengestalterin mit Leib & Seele, auch sonst recht kreativ, denkt & lebt gern alternativ und hat so einige Baustellen im Leben. Und ist eben ein chaosköppsche. Manchmal. Nicht immer. Aber wenn dann kreativ-chaotisch. ;-)

Ein Gedanke zu „Koeppsches Dufterei(he): Natürliche Parfums & wie ich dazu kam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge