Skip to main content

Schmerzkrallende Teufelspfoten – Beweise? Wirkt!

Ja, eine schmerzkrallende Teufelspfote, richtig.

Hinter meiner Eigeninterpretation steckt nichts anderes als die Harpagophytum procumbens.

Ok ok, der war jetzt auch gemein …

Ich meine die Afrikanische Teufelskralle – eine Heilpflanze, die primär bei durch Arthrose und Rheuma verursachten Schmerzen empfohlen wird, die englisch schlicht „Devils claw“ heißt.

Hält man es nun mit der Schulmedizin, so ist ein Wirkungsnachweis nach wie vor nicht erbracht, trotz dass sich seit etlichen Jahren Tabletten, Kapseln, Bäder und Cremes mit der werten Pflanze am Markt halten.

Guuut, das ist jetzt ansich kein Argument, es verkauft sich ne Menge Mist, der null Sinn macht …

… aber ich wäre nicht ich, wenn ich mich von schulmedizinischer Lehrbuchmeinung pauschal beeinflussen lassen würde.

Vor einiger Zeit bekam ich den Tipp einer Bekannten, Teufelskralle doch mal als Alternative zu den üblichen Schmerzmitteln wie Paracetamol, Aspirin oder Ibuprofen auszuprobieren.

Und so verwende ich nun seit ca. einem dreiviertel Jahr zwei Teufelskralle-Produkte aus voller Überzeugung – ein Bad, das zickende Muskeln runterbringt und Kapseln, die bei mir fast die gleiche Wirkung wie eine Ibuprofen 400 haben, wenn es z.B. um Kopf- oder Muskelschmerzen angeht.

Da Rossmann die Hausmarken-Kapseln nun leider nicht mehr im Handel zu haben scheint (Filiale nicht, online nicht), habe ich mir jüngst eine Packung von dm zugelegt, minimal niedriger dosiert – mal schauen, wie es sich da im Verhältnis zu einer Ibuprofen verhält.

Zähne z’samm und durch …

Das Faszinierendste kommt aber noch: Ich habe vom Winter 2010 bis Frühjahr 2011 alle 4 Weisheitszähne gezogen bekommen.

Man nehme

  • einen Zahnarzt mit der wohl eher seltenen Fähigkeit, Spritzen gut setzen und Zähne entspannt und ohne Gepruckel ziehen zu können
  • homöopathische Globuli zur Vor- und Nachsorge
  • die Geduld, sich trotz dass man sich recht fit fühlt, immer brav „Kühlen – nicht kühlen – kühlen“ … einzuhalten

und statt Ibuprofen oder gar Novalgin, das bei 2 früheren Zahn-OPs bei anderen Ärzten zwingend notwendig waren

  • 1 bis max. 3 Kapseln Teufelskralle pro Tag

und siehe da, ich konnte nur wenige Stunden nach der OP schon wieder essen – mit Rupfen und Schnippeln statt Kauen versteht sich, aber ich hatte keine Maulsperre o.ä., nix.

Devils Claws vs. Muscle the Beast

Ja ich weiß, Englisch – aber manchmal klingts denn einfach griffiger.

Ich habe eine so genannte craniomandibuläre Dysfunktion, da meine Weisheitsbeisser zu hoch gewachsen waren, wodurch der Aufbiss nur noch auf eben denen stattfand. Das wiederum führte dazu, dass ich Kiefer- und Wirbelsäulen-Fehlhaltungen habe (noch, Nachwehen eines rd. 3-jährigen Fehlbisses), was wiederum chronische Muskelbeschwerden auslöst

Sobald ich die kleinen diabolischen Pfötchen in – schmuddig-grüner :p – Kapselform auf meine zeternden Muskeln loslasse, wirken sie für gewöhnlich innerhalb von 15 bis 30 Minuten schmerzlindernd bis -stillend, je nach Schmerzgrad – mittlerweile kann ich ganz gut abschätzen, ob ich 1 oder 2 Kapseln benötige.

Diabolisches Pranken-Fazit

Da kann die Schulmedizin soviel kritisieren, runterreden und ignorieren, wie sie will – für mich sind die grünen „Pflanzenbömbchen“ DIE Alternative zu allen handelsüblichen Schmerzmitteln.

Zumal ich ja wegen des Verdachts auf eine Histaminintoleranz so ziemlich jedes Schmerzmittel* außer Ibuprofen eh aus dem Balg lassen sollte, siehe auch die Info zur Histaminintoleranz auf libase.de oder auf der Seite der schweizerischen Interessengemeinschaft Histamin-Intoleranz, kurz SIGHI.

* Meist handelt es sich dabei um ein so genanntes NSAR – ein nichtsteroidales Antirheumatikum.

Und wie gesagt, ich nehme weder ein teures Apotheken-Präparat noch eines der vergoldeten Drogerie-Mittelchen von Doppelherz o.ä., meine guten Erfahrungen habe ich mit denen von Altapharma gemacht und nu werde ich zwangsläufig die von dm (Das gesunde Plus) testen.

2017 – nach wie vor teuflisch gut, aber null miezig!

Oooooha! Mein dicker fetter Dank gilt Ansoma, die mich darauf aufmerksam gemacht hat, was ich da vor 6 Jahren weshalb auch immer versehentlich verquickt hatte – Teufelskralle und Katzenkralle sind natürlich zwei unterschiedliche Pflanzen! Durchaus mit ähnlichem Wirkspektrum, aber eben nicht das Gleiche.

Hier geht’s, wie ich inzwischen korrigiert habe, einzig und allein um Teufelskralle.

… die übrigens nach wie vor fester Bestandteil unserer Hausapotheke ist.

chaoskoeppsche

...ist Mediengestalterin mit Leib & Seele, auch sonst recht kreativ, denkt & lebt gern alternativ und hat so einige Baustellen im Leben. Und ist eben ein chaosköppsche. Manchmal. Nicht immer. Aber wenn dann kreativ-chaotisch. ;-)

6 thoughts to “Schmerzkrallende Teufelspfoten – Beweise? Wirkt!”

  1. Hey, ich bins schon wieder!
    Ich habe immer öfter Kopfschmerzen, wohl weil mein Rücken und die Verspannungen immer schlimmer werden. Ich nehme dann Ibuprofen aber nur wenn ich es nicht mehr anders aushalte denn Medikamente will ich am liebsten gar nicht nehmen! Wenn es jetzt tatsächlich etwas ungefährlicheres gibt gegen die Schmerzen, müsste ich nicht immer warten bis nichts mehr geht denn im Normalfall geht es von selbst eh nicht weg!
    Wie sind also deine Erfahrungen mit dem dm Präparat?

    Liebe Grüße

    1. Ich hatte nu einige Zeit gar keine Teufelskralle mehr im Haus & hab schlicht Ibuprofen genommen, da ich seltenst Schmerzmittel brauchte. Nu hab ich vor Kurzem wieder Teufelskralle geholt, diesmal von Rossmann (die haben es wieder im Sortiment bei uns). 1-2 Kapseln ersetzen mir meist 1 400er Ibuprofen bei Kopfschmerzen etc..

      Hilft mir auch bei Kopfschmerzen durch Verspannungen – beiseitigt aber natürlich die Ursachen net.

  2. Danke!
    Dann gucke ich hier auch mal bei Rossmann nach! Ist bestimmt weniger schädlich als Ibuprofen! Heute morgen hatte ich schon eine nehmen müssen und jetzt eigentlich auch wieder…Wird leider immer öfter immer schlimmer…
    Ich bin gespannt ob das bei mir auch funktioniert!
    Nochmal danke!

  3. Hallo,
    bei Teufelskralle und Katzenkralle handelt es sich um zwei völlig verschiedene Mittel
    – im Englischen
    Teufelskralle = Devils Clow
    und
    Katzenkralle = Cats Clow –

    Auch die Anwendungsgebiete sind unterschiedlich, wobei beide Mittel Wirkung bei rheumatischen Schmerzen zeigen und die Katzenkralle in Österreich inzwischen als Medikament bei bestimmten rheumatischen Erkrankungen zugelassen ist. Die Katzenkralle scheint darüberhinaus jedoch auch Immunsystem-stärkende und entzündungshemmende Wirkung zu haben und auch magenfreundlicher (je nach Präparatzusammensetzung unterschiedlich, aber eben an sich magenfreundlich…) zu sein.
    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge